Kurzwaffenabteilung

Seit der Fertigstellung  der neuen Unterirdischen Schießanlage im Jahre 2003/2004 verfügt der Verein auch über ein Kurzwaffenstand mit 5 Bahnen a´25 m.

Diese Anlage wird gleichermaßen von Sportschützen, Westernschützen und sowie von Sicherheitsdiensten zum Training an der Pistole genutzt.

 

Sportpistole

 

Zugelassen sind selbstladende Pistolen mit einem Höchstgewicht von 1400 g, die den Sicherheitsvorschriften entsprechen. Die Abmessungen der Waffe müssen so sein, dass sie in einen Prüfkasten mit den lichten Innenmaßen 300 mm x 150 mm x 50 mm eingelegt werden kann. Abzugswiderstand 1000 g. Als Munition gelten handelsübliche Randfeuerpatronen im Kaliber

5,6 mm (.22 lfb).

Geschossen wird stehend freihändig, Duell Fertighaltung*.

 

Präzisionschießen:Je nach Klasse werden 3 oder 6 Serien zu je fünf Schuss in fünf Minuten geschossen.  

Duellschießen:Für jede der 3 oder 6 Serien zu je fünf Schuss werden die Scheiben fünf mal, für je drei Sekunden dem Schützen zugedreht und für jeweils sieben Sekunden weggedreht.


Bei jeder Zudrehung der Scheibe darf nur ein Schuss abgegeben werden. Die Schießzeit wird vom Augenblick des Zudrehens bis zum Augenblick des Wegdrehens der Scheibe gerechnet.

   
*Fertighaltung: Fertighaltung für die Wettbewerbe Olympische Schnellfeuerpistole, Sportpistole Duell / Zentralfeuerduell und Standardpistole (20 und 10 Sekunden).
Der Schütze senkt den Arm um mindesten 45 Grad aus der Waagerechten.
In dieser Haltung erwartet der Schütze das Zudrehen der Scheiben oder das Signal zum Schießen, ohne den Arm zu beugen oder zu bewegen.
In dem Augenblick, in dem sich die Scheibe zu drehen beginnt, darf der Schütze die Pistole bewegen.

 

Großkaliberpistole/Großkaliberrevolver

Zugelassen sind Pistolen und Revolver in verschiedenen Wertungsklassen. Abzugsgewicht mindestens 1000 g. Magazin-/Trommelkapazität mindestens 5 Patronen. Verschossen wird handelsübliche (auch selbstgeladene) Munition, die den geforderten Mindestimpuls (MIP) erreicht. Die Munition muss waffentypisch sein (d.h. für Pistolen Patronen ohne Rand, für Revolver Patronen mit Rand; sowie für Patronen Kaliber 9 mm Luger, .357 Magnum, .44 Magnum, .45 ACP). Scheibenentfernung beträgt 25 Meter, Dreh- oder Standscheiben.

Geschossen wird stehend freihändig. Die Waffe darf mit 2 Händen gehalten werden. Es darf im Voranschlag geschossen werden.

Ein Durchgang besteht aus 2 Durchgängen zu je 20 Schuss, 4 Serien à 5 Schuss in je 150 Sekunden und 4 Serien à 5 Schuss in je 20 Sekunden, wobei die Scheibe vom Schützen weggedreht wird und dann für 20 sec. erscheint. In dieser zeit müssen die 5 Schuss abgegeben werden.

Freie Pistole

Hierzu zählen alle Pistolen und Revolver des Kalibers 5,6 mm (.22 lfb). Mehrlader dürfen nur als Einzellader verwendet werden. Der in beliebiger Form nach der Hand des Schützen gearbeitete Griff darf die Hand nur bis zur Handwurzel umschließen. Der Griff darf keinerlei Verlängerungen haben, die über das Handgelenk hinausragt und so als Stütze dienen könnte. Geschossen wird stehend freihändig auf 50m.Der Schütze muss 60 Schuss in 120 Minuten oder 40 Schuss in 90 Minuten inkl. Probeschüsse abgeben.


 quelle: http://www.schuetzenbund.de/sport/disziplinen/